FreeRadius Server unter Linux für User-Authentication & dot.1X

Wer viel mit Netzwerkgeräten arbeitet stößt früher oder später zwangsläufig auf das problem User authentifizieren zu wollen. In einem Netzwerk mit 50 Switchen ist es nicht zielführend lokale User auf jedem Switch einzutragen.
Passwortänderung? Na klar auf 50 Switchen ist man dann beschäftigt.
Oder man will Netzwerkauthentifizierung nach 802.1X – Der User darf erst nach Eingabe seines Usernamen/Passworts ans Netzwerk. Grade in größeren Firmen ist das Problem der unbewachten LAN Dose öfter Thema.
Ein anderer Anwendungsbereich sind WLANs. PreShared Keys kennt und nutzt mittlerweile fast jeder – nur was machen wenn man dieses ändern will? Jedem User das neue Passwort nennen? Ein Alptraum, geheim zu halten ist so ein PSK auch eher schwer. Hier gibt es die Lösung in Form von WPA2-Enterprise, wo ein Radius Server die User Authentifizierung übernimmt, es also keine gemeinsamen Shared Secrets mehr gibt.

Für all sowas benötigt man einen Radiusserver, den man unter Linux auch als freie Version bekommt.
Ich will hier die notwendigen Konfigurationen für Freeradius unter Ubuntu 10.04 beschreiben.
installieren:
aptitude install freeradius

Man sagt welcher Client sich anmelden darf (z.B. Switch, APs etc) und hat dafür ein Shared Secret definiert, mit dem die Radius Connection verschlüsselt ist. Es handelt sich hier um Netzwerkgeräte, nicht um ein Shared Secret, was der Endwanwender je zu Gesicht bekommt.

Den Client definiert man in
/etc/freeradius/clients.conf
client 172.16.10.100/32 {
secret = MeinPasswort
shortname = Cisco ASA
}

alternativ kann man auch ganze Netze (z.B. mit AP Adressen oder Switchen mit dem gleichen Passwort freigeben:
client 172.16.11.0/24 {
secret = MeineSwitche
shortname = Meine Switche sind in dem Netz
}

User und Passwörter brauchen wir auch, die legt man in der
/etc/freeradius/users an
"jan" Cleartext-Password := "jankanns"
"test" Cleartext-Password := "test123"

Dann der Radius Server neu starten und das reicht zumindest schonmal um User an eine ASA zu anzumelden.

Die Einstellungen an der ASA:

Configuration > Device Management > Users/AAA > AAA Server Groups

Dort eine Radius Servergruppe Anlegen und im unteren Fenster die IP hinzufügen.
Richtiges Interface wähen, die Ports sind 1812 und 1813 das Shared Secret für diesen Client (in diesem Fall „asapass“) gehört in „Server Secret Key“.
Das „Common Password“ Feld bleibt frei.
Mit dem „Test“ Button kann man die Authentication testen

Auf der CLI testet man mit
root@server:~# radtest test test123 127.0.0.1 1812 testing123
Sending Access-Request of id 158 to 127.0.0.1 port 1812
User-Name = "test"
User-Password = "test123"
NAS-IP-Address = 127.0.1.1
NAS-Port = 1812
rad_recv: Access-Accept packet from host 127.0.0.1 port 1812, id=158, length=20

Wenn man Debug Ausgaben haben will startet man Radius mit dem Parameter X:

/etc/init.d/freeradius stop
freeradius -X

Und schon ergiessen sich viele Meter Debugausgaben.

Ich teste jetzt mit verschiedenen Switchen und versuche es auch mal mit WLAN und EAP-TLS und schreibe dann ein Update-Artikel.

Ein Gedanke zu „FreeRadius Server unter Linux für User-Authentication & dot.1X“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.