Kategorie-Archiv: Allgemein

Fortinet – ein bisschen Shell für alle

Auch Fortinet kocht nur mit Wasser und man kann einen eingeschränkten Blick hinter die Kulissen werfen:


FG100A############ # fnsysctl ls -al
drwxr-xr-x 14 0 0 Sun Oct 4 21:42:01 2015 320 .
drwxr-xr-x 14 0 0 Sun Oct 4 21:42:01 2015 320 ..
drwxr-xr-x 2 0 0 Sun Oct 4 21:41:44 2015 2740 bin
drwxr-xr-x 8 0 0 Sun Oct 4 21:41:56 2015 1024 data
drwxr-xr-x 2 0 0 Wed Sep 4 10:38:16 2013 40 data2
drwxr-xr-x 5 0 0 Sun Oct 4 21:42:21 2015 16920 dev
lrwxrwxrwx 1 0 0 Sun Oct 4 21:41:31 2015 8 etc -> data/etc
lrwxrwxrwx 1 0 0 Sun Oct 4 21:41:31 2015 1 fortidev -> /
drwx------ 2 0 0 Sun Oct 4 21:42:01 2015 40 ipc_quar
drwx------ 2 0 0 Sun Oct 4 21:42:01 2015 40 ipc_quar_backup
drwxr-xr-x 2 0 0 Sun Oct 4 21:41:32 2015 380 lib
drwxr-xr-x 38 0 0 Sun Oct 4 21:41:44 2015 2280 migadmin
dr-xr-xr-x 74 0 0 Sun Oct 4 21:41:27 2015 0 proc
drwxr-xr-x 2 0 0 Sun Oct 4 21:41:44 2015 60 sbin
drwxrwxrwt 9 0 0 Wed Oct 28 06:32:41 2015 2260 tmp
drwxr-xr-x 9 0 0 Sun Oct 4 21:42:01 2015 180 var

Verbinden von Alcatel und HP 6125G/XG Bladeswitch mit LACP

Die Welt besteht ja nicht nur aus Alcatel, sondern auch aus anderen Herstellern.
So gibt es zum Beispiel auch Bladeswitche in HP Bladecentern, mit denen man uU eine Verbindung eingehen muss bzw will.

Hier beschreibe ich die notwendigen Befehle um ein LACP zwischen einem Alcatel Omniswitch 6450 und einem HP 6125G/XG im IRF Modus zu erstellen.

Auf Alcatel-Seite alles wie gehabt:

lacp linkagg 1 size 2 actor admin key 1 name "To HP Blade" admin state enable
lacp agg 1/25 actor admin key 1
lacp agg 2/25 actor admin key 1
vlan 3000-304 802.1q 1

Auf dem HP Switch sucht man sich die passenden Ports raus (hier TenGig 1/1/1 und 2/1/1) und befreit sie von allen alten Lasten:

system-view
interface ten 1/1/1
default
quit
interface ten 2/1/1
default

Danach legen wir das Aggregat an (heißt hier bridge-aggregation) und machen es zum LACP.

interface bridge-aggregation 10
link-aggregation mode dynamic
quit

Warum es einmal bridge aggregation heiß und dann mit link-aggragation weiterkonfiguriert wird.. HP Logik. Früher hieß das ganze trnk (Für Trunk) es wird also besser.

Danach bringen wir die physischen Interface in das Aggregat;

interface Tengig 1/1/1
port link-aggregation group 10
quit
interface tengig 2/1/1
port link-aggregation group 10
quit

Erst jetzt konfigurieren wir auf dem bridge-Aggregation die VLANs etc.

interface bridge-aggre 10
description "To ALU"
 port link-type trunk
 port trunk permit vlan 1 3000 to 3004

Hält man sich nicht an die Reihenfolge bzw. haben die Interfaces noch Konfiguration kommt es uU zu Fehlern beim konfigurieren:

 port trunk permit vlan 3004    
 Please wait... Done.
 Error: Failed to configure on interface Ten-GigabitEthernet1/1/1!
 Error: Failed to configure on interface Ten-GigabitEthernet2/1/1!

Siemens Gigaset 3000 classic System Pin Reset

Ich bin letztens in den genuss gekommen ein kanpp 15 Jahre altes Siemens Gigaset Classic zurücksetzen zu müßen.

Findet man die Anleitung für den Werksreset recht einfach ist es nicht so leicht herauszufinden wie man den System Pin wieder auf default (0000) setzt:
[Die Taste mit dem grünen Pfeil] 1,#,OK,*,R,#,R,OK,0,OK
wobei OK mit der Wahlwiederholung [-> ->] gewählt wird

Der Reset des Telefons auf default:
[Die Taste mit dem grünen Pfeil] 1,8,OK,0,0,0,0,OK,0,OK
Kennt man seinen Pin muss man ihn nicht zurücksetzen sondern setzt ihn statt der vier „0“

Uptime von Alcatel Stack-Membern

Hin und wieder möchte man gern die Uptime einzelner Switche innerhalb eines Stacks wissen.
Kann man es beim Primary bzw. secondary über
show system
noch einfach anzeigen, versagen diese Methoden bei den Idle units.

Aber auch da gibt es Abhilfe, Taschenrechner vorausgesetzt:

Wir verbinden uns auf die dShell der Idle Geräte und lesen die Uptime in mSec aus:
telnet 127.2.[Stack-Unitnummer].1

> show stack topology 
                                         Link A  Link A          Link B  Link B
NI      Role      State   Saved  Link A  Remote  Remote  Link B  Remote  Remote
                          Slot   State   NI      Port    State   NI      Port
----+-----------+--------+------+-------+-------+-------+-------+-------+-------
   1 PRIMARY     RUNNING    1    UP          2   StackB  UP          5   StackB
   2 SECONDARY   RUNNING    2    UP          3   StackB  UP          1   StackA
   3 IDLE        RUNNING    3    UP          4   StackB  UP          2   StackA
   4 IDLE        RUNNING    4    UP          5   StackA  UP          3   StackA
   5 IDLE        RUNNING    5    UP          4   StackA  UP          1   StackB

> telnet 127.2.4.1
Trying 127.2.4.1...
Connected to 127.2.4.1.
Escape character is '^]'.

Working: [Kernel]->d &vxAbsTicks,4                  
007f0840:  0000 0000 102b 4810                       *.....+H.........*
value = 21 = 0x15
Working: [Kernel]-> exit
>

Relevant ist die Dezimaldarstellung der Zahl 0x0000 0000 102b 4810
-> Windows Taschenrechner -> Programmierer -> Hex
102b 4810 eingeben und umrechnen in Dezimal (271271952).

Das ganze dann noch durch 60 teilen um die Sekunden (4521199) zu bekommen.
Von hier an ist es eine Reste Rechnung um an Tage, Stunden und Minuten zu kommen:

Tage = 4521199/(3600 *24) = 52
    Rest = 4521199 Mod (3600*24) = 28399
Stunde = 28399/3600 = 7
    Rest = 28399 Mod 3600 = 3199
Minuten = 3199/60 = 53
    Rest = 3199 % 60 = 19
Sekunden = 19

Also in diesem Fall 52 Tage, 7 Stunden, 53 Minuten und 19 Sekunden

Alcatel Verbinden auf Secondary im Stack

Es kommt schonmal vor, dass man im Stack auch etwas auf der Secondary cmm/Stack-Member machen will.

z.B. schauen wieviel frei ist, bzw. die swlogs anschauen.

SW-Rack > telnet 127.2.2.1
Trying 127.2.2.1...
Connected to 127.2.2.1.
Escape character is '^]'.
login : admin
password :

Welcome to the Alcatel-Lucent OmniSwitch 6450
Software Version 6.6.4.244.R01 Service Release, May 09, 2014.

Copyright(c), 1994-2013 Alcatel-Lucent. All Rights reserved.

OmniSwitch(TM) is a trademark of Alcatel-Lucent registered
in the United States Patent and Trademark Office.

SW-Rack > show running-directory

CONFIGURATION STATUS
Running CMM : PRIMARY,
CMM Mode : DUAL CMMs,
Current CMM Slot : 2,
Running configuration : WORKING,
Certify/Restore Status : CERTIFIED
SYNCHRONIZATION STATUS
Flash Between CMMs : SYNCHRONIZED,
Running Configuration : NOT SYNCHRONIZED,
Stacks Reload On Takeover: ALL NIs (CMM Only Config OUT-OF-SYNC)

SW-Rack >

Auch das swlog kann man sich dann hier einfach anzeigen lassen.

Versucht man das mit den idle units (telnet 127.2.X.1 x= Slotnummer) landet man in der dShell dieser Slots und da will man nicht wirklich hin, wenn man nicht weiß was man tut.

VLANs im Heimnetz mit Netgear, UniFi und Fritzbox

Nicht immer hat man professionelles Equipment, bzw. Geld, Platz und Strom um „richtige“ Switche einzubauen.

Trotzdem sind getrennte Netze wünschenswert, um z.B. ein Gastnetz drahtlos, wie auch kabelgebunden zur Verfügung zu stellen.

Als Beispiel mein Netzwerk mit unterschiedlichen Netzen für Gäste und das Heimnetz.
Netzwerk

Realisiert mit zwei Netgear Prosafe Switchen (GS108E-100PES), einer Fritzbox und einem Unifi WLAN Accesspoint.

Fritzbox:
An der Fritzbox konfiguriert man den 4. Port als Gastnetz und aktiviert bei Bedarf das Gast WLAN
Fritzbox

Immer in kleinen Abschnitten testen:
– Bekommt ein PC an der Fritzbox eine IP und kann ins Internet? (default 192.168.168.*)
– Bekommt er am Port 4 eine IP in einem anderen Netz (192.168.179.*) und kann ins Internet?

Ja?
Super!
Weiter im Text.

Da die Fritzbox in der normalen AVM Firmware kein VLANs unterstützt muss man die Fritzbox mit zwei Kabeln mit einem Switch verbinden einmal im Gast, einmal im Heimnetz, dazu später mehr.

Vorher aber konfiguriert man die Switche über ein (mäßiges) AdobeAir Tool von Netgear (der erste praktische Einsatz von Adobe Air, der mir untergekommen ist).

Man lädt das ProSafe utility von http://support.netgear.de/product/GS108Ev2 und installiert es.

Jetzt muss sich der Switch und der PC im gleichen Netz befinden (sprich PC am Switch anschliessen) und das Tool wird gestartet.. es sollte jetzt einen Switch finden, dem man einen Namen und eine IP vergeben kann und sollte.
Sinnvollerweise markiert man die Switche, damit man diese nachher zuordnen kann. Das macht man dann auch mit den zweiten Switch.

Am Ende hat man zwei beschriftete Switche und in seinem Tool ggf sowas:

Switch_Auswahl

Markiert man einen Switch und wählt „Übernehmen“ kann man diesen konfigurieren, z.B. unter Wartung ein Passwort verpassen.

Danach geht es an die VLAN Konfiguration.
Wir wollen einen Trunk (802.1q), da wir mehrere VLANs auf einer Leitung transportieren. Daher können wir bei VLAN -> portbasiert, sowohl das einfach als auch das erweiterte deaktivieren.

802.1q ist das Mittel der Wahl.
Wir fügen das VLAN 100 hinzu und taggen es auf den Port zwischen den Switchen (z.B. Port 8). Hier wird das VLAN auch auf Port 7 getaggt, damit der dort angeschlossene UniFi AP Gäste gleich ins richtige VLAN ausschleusen kann.
VLANs3

Das VLAN 1 bleibt ungetaggt auf allen Ports.
VLANs2

So dass die Übersicht nachher folgendes Bild zeigt:
VLANs1

Am anderen Switch sieht es ähnlich aus, wir taggen am Port 8 das VLAN 100 und haben VLAN 1 untagged mit dabei.

Hier brauchen wir aber den „Gastnetz -> Fritzbox“ Port und hier liegt nur VLAN 100 an, als untagged VLAN 100, VLAN 1 wird entfernt:
VLANs4

VLANs5

Hier muss man auch noch die PVID für den Gastnetz-Fritzbox Port (bei mir Port 7) ändern.
PVID bedeutet: welchem VLAN wird eingehender (ungetaggter) Traffic zugeordnet. Hier wollen wir natürlich das VLAN 100 (Gast) wählen.

Jetzt verkabelt man alles:
– den „untagged VLAN 100“-Port mit Fritzbox Port 4 verbinden
– die Ports 8, die als Trunk beides transportieren, miteinander verbinden
– PCs, Drucker, etc. anschliessen
– hat man einen kabelgebundenen GastPC stellt man an diesem Port auch das VLAN 100 untagged (und natürlich auch die PVID auf 100) ein.

Danach sollte alles funktionieren.

Für den UniFi AP stellt man das VLAN einfach in der SSID ein:
UAP-Konfig

Beim „Heimnetz WLAN“ wählt man kein VLAN.

Danach sollte alles funktionieren, man für wenig Geld (Switche je 40€, UAP ~ 60€ + Fritzbox) ein in Gast und Heimnetz getrenntes Netzwerk.